Datenschutz

Datenschutzerklärung

Stand 24.05.2018


Als Anbieter von Weiterbildungsveranstaltungen, Konferenzen, Publikationen und E-Learning erhebt und verarbeitet die Erich Pommer Institut gGmbH (im folgenden EPI) auch personenbezogene Daten von Kund_innen und Interessent_innen, d.h. Informationen, die der Person direkt oder mittelbar zuzuordnen sind und Angaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse enthalten.

Wir haben unsere Datenschutzbestimmungen überarbeitet und möchten Sie im folgenden darüber informieren, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen.

Inhaltsübersicht


I. Allgemeine Informationen

1. Verantwortliche Stelle

2. Rechtsgrundlagen

3. Datenlöschung und Speicherdauer


II. Konkrete Datenverarbeitungen

1. Besuch der Websites - Einsatz von Cookies

2. Kontaktaufnahme per E-Mail

3. Daten im Kundenkonto

a. Newsletter

b. Daten bei der Teilnahme an unseren Veranstaltungen

c. Daten bei der Nutzung unserer E-Learning-Angebote

4. Daten bei Bewerbungsverfahren für zulassungsbeschränkte Angebote und/oder Stipendien


III. Betroffenenrechte

1. Recht auf Widerruf der Einwilligung Art. 21 Abs. 1 DSGVO

2. Recht auf Auskunft gemäß Art. 15 DSGVO

3. Recht auf Berichtigung gemäß Art. 16 DSGVO

4. Recht auf Löschung gemäß Art. 17 DSGVO

5. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO

6. Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DSGVO

7. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde



I. Allgemeine Informationen


1. Verantwortliche Stelle

Sie erreichen uns unter


Erich Pommer Institut gGmbH

Försterweg 2

14482 Potsdam

Telefon: 0331 7212880

Fax: 0331 7212881

E-Mail-Kontakt: service@epi.media


Unsere betriebliche Datenschutzbeauftragte ist

Grischa Böhmer, Anschrift wie oben

E-Mail-Kontakt: datenschutz@epi.media


2. Rechtsgrundlagen

Ab dem 25.05.2018 gilt für den Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Soweit im Folgenden Rechtsgrundlagen genannt werden, sind dies solche nach der Datenschutzgrundverordnung.

Wir erheben und verarbeiten personenbezogene Daten basierend auf folgenden Rechtsgrundlagen:

Einwilligung gemäß Artikel 6 Absatz 1 a DSGVO. Eine Einwilligung ist jede freiwillige für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung in Form einer Erklärung oder einer sonstigen eindeutigen bestätigenden Handlung, mit der die betroffene Person zu verstehen gibt, dass Sie mit der Erhebung und Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten einverstanden ist.

Erforderlichkeit zur Vertragserfüllung oder Durchführung vorbereitender Maßnahmen gemäß Artikel 6 Absatz 1 b DSGVO, d.h. die Daten sind erforderlich damit wir unsere vertraglichen Pflichten ihnen gegenüber erfüllen können oder wir benötigen die Daten um einen Vertragsschluss mit Ihnen vorzubereiten.

Verarbeitung zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen gemäß Artikel 6 Absatz 1 c DSGVO, d.h. dass z.B. aufgrund eines Gesetzes oder sonstiger Vorschriften eine Verarbeitung der Daten vorgeschrieben ist.

Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen gemäß Artikel 6 Absatz 1 f DSGVO, d.h. dass die Verarbeitung erforderlich ist, um berechtigte Interessen unsererseits oder Dritter zu wahren, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten Ihrerseits, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen.


3. Datenlöschung und Speicherdauer

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus dann erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.


II. Konkrete Datenverarbeitungen


1. Besuch der Webseiten - Einsatz von Cookies


​​​​Umfang der Datenverarbeitung

Wir betreiben unsere Webseiten unter der Domain epi.media. Unsere Webseite verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um Textdateien, die im Internetbrowser bzw. vom Internetbrowser auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden. Bei Aufruf einer Webseite durch den Nutzer kann ein Cookie auf dem Betriebssystem des Nutzers gespeichert werden. Dieser Cookie enthält eine charakteristische Zeichenfolge, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Webseite ermöglicht.


Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Elemente unserer Internetseite erfordern es, dass der aufrufende Browser auch nach einem Seitenwechsel identifiziert werden kann.

Folgende Informationen werden beim Besuch unserer Webseiten erfasst und gespeichert:


  • Informationen über den Browsertyp und die verwendete Version
  • Das Betriebssystem des Nutzers
  • Die IP-Adresse des Nutzers
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • Website, von der aus der Zugriff erfolgte


Die Daten werden in den Logfiles unseres Systems gespeichert. Eine Speicherung dieser Daten zusammen mit anderen personenbezogenen Daten des Nutzers findet nicht statt. Die Speicherung erfolgt auf angemieteten Servern bei der SysEleven GmbH. Die Server liegen innerhalb der Europäischen Union.


Wir verwenden auf unserer Webseite darüber hinaus Cookies, die eine Analyse des Surfverhaltens der Nutzer ermöglichen.


Die auf diese Weise erhobenen Daten der Nutzer werden durch technische Vorkehrungen pseudonymisiert. Daher ist eine Zuordnung der Daten zum aufrufenden Nutzer nicht mehr möglich. Die Daten werden nicht gemeinsam mit sonstigen personenbezogenen Daten der Nutzer gespeichert.


Beim Aufruf unserer Webseite werden die Nutzer durch einen Infobanner über die Verwendung von Cookies zu Analysezwecken informiert und auf diese Datenschutzerklärung verwiesen.


Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 f DSGVO. Das berechtigte Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 f DSGVO liegt in der Funktionsfähigkeit unserer Website und deren Verfügbarkeit.

Rechtsgrundlage für die Weitergabe der Daten an den Hosting-Anbieter und die Wartung der Server ist Art. 28 Absatz 3.


​​​​​​​Zweck der Datenverarbeitung

Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch das System ist notwendig, um eine Auslieferung der Website an den Rechner des Nutzers zu ermöglichen. Hierfür muss die IP-Adresse des Nutzers für die Dauer der Sitzung gespeichert bleiben. Darüber hinaus wird die IP-Adresse zur Verhinderung von Angriffen auf die Webseite erfasst.

Die Speicherung der Daten erfolgt in anonymisierter Form, um die Funktionsfähigkeit der Website sicherzustellen. Zudem dienen uns die Daten zur Optimierung der Website und zur Sicherstellung der Sicherheit unserer informationstechnischen Systeme. Eine Auswertung der Daten zu Marketingzwecken findet in diesem Zusammenhang nicht statt.


​​​​​​​Dauer der Speicherung

Die Logfiles werden nach 90 Tagen gelöscht, es sei denn es besteht die Notwendigkeit aufgrund konkreter Ereignisse die Daten für den vorgenannten Zweck weiter vorzuhalten.


​​​​​​​Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Die Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Webseite und die Speicherung der Daten in Logfiles ist für den Betrieb und den Schutz der Internetseite zwingend erforderlich. Es besteht folglich seitens der Nutzer keine Möglichkeit zum Widerspruch.


2. Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon


Umfang der Datenverarbeitung

Sie können uns über die auf den Webseiten angegebenen E-Mailadressen und Telefonnummern kontaktieren. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten, die Sie mit der E-Mail/Ihrem Anruf an uns übermitteln, gespeichert. Dies sind mindestens Ihr Name, ihre E-Mailadresse und Ihr Anliegen.


Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten, die im Zuge einer Übersendung einer E-Mail übermittelt werden, ist Art. 6 Abs. 1 f DSGVO. Zielt die Kontaktaufnahme auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 b und c DSGVO.

Das berechtigte Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 f DSGVO liegt in der Beantwortung einer Kundenanfrage bzw. der Beantwortung einer Kontaktanfrage zu anderen Themen.


Zweck der Datenverarbeitung

Zweck der Datenspeicherung ist die von Ihnen gewünschte und initiierte Kontaktaufnahme.

Dauer der Speicherung

Die Daten werden solange gespeichert, wie dies zur Erledigung der Anfrage erforderlich ist. Soweit es sich hierbei um nach dem Handels- und Steuerrecht aufbewahrungspflichtige Handelsbriefe handelt, werden diese darüber hinaus gemäß den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen gespeichert.


Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, einer weiteren Nutzung zu widersprechen. Den Widerspruch können Sie per E-Mail an: datenschutz@epi.media erklären. Eine Löschung kann nur erfolgen, soweit keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht gegeben ist; in diesem Fall werden die Daten aber für eine andere Verwendung gesperrt. Im Fall des Widerspruchs kann die Konversation nicht fortgeführt werden.


3. Daten im Kundenkonto


Umfang der Datenerhebung

Für die Buchung unserer Veranstaltungen und für den Bezug unseres Newsletters ist die Einrichtung eines passwortgeschützten Kundenkontos erforderlich. Nach Einrichtung des Kontos ist keine erneute Eingabe Ihrer personenbezogenen Daten für den Buchungsvorgang erforderlich. Sie können ich Ihrem Kundenkonto sowohl die zu Ihrer Person gespeicherten Daten als auch die von Ihnen gebuchten Veranstaltungen und Zahlungsdetails und die von Ihnen gewählten Optionen zum Bezug unseres Newsletters jederzeit einsehen oder ändern.


Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs.1 b DSGVO, sofern die Daten von Ihnen für die Anbahnung und Abwicklung eines Vertragsverhältnisses zwischen Ihnen und uns zur Verfügung gestellt werden. Bei der Anmeldung für den Newsletter erfolgt die Datenerhebung auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 a und c DSGVO.


Widerspruch- und Beseitigungsmöglichkeit

Sie können bei uns jederzeit die Löschung Ihres Kundenkontos veranlassen. Ausreichend hierfür ist eine E-Mail an datenschutz@epi.media.


a. Newsletterbestellung


Umfang der Datenverarbeitung

Sie können sich auf unseren Webseiten für unseren Newsletter anmelden, bei dem angemeldete Personen regelmäßig (ca. 1-3 x wöchentlich) E-Mails von uns mit aktuellen Informationen zu unserem Programm oder besonderen Aktionen erhalten. Für die Anmeldung steht eine Eingabemaske auf der Website zur Verfügung. Die Anmeldung erfordert die Eintragung Ihrer E-Mailadresse. Durch Klicken auf den Anmeldebutton werden die in die Eingabemaske eingegebenen Daten an uns übermittelt. Darüber hinaus das Datum und die Uhrzeit der Anmeldung für den Newsletter sowie die verwendete IP-Adresse gespeichert. Bei der Bestätigung der Newsletteranmeldung im Rahmen des sog. Double Opt-In-Verfahrens wird außerdem das Datum und die Uhrzeit, zu der Sie den Bestätigungslink für die Newsletteranmeldung anklicken sowie die dabei verwendete IP Adresse gespeichert.


Haben Sie bei der Newsletteranmeldung die Option „Postalischer Versand“ gewählt, so werden Ihre bei der Newsletteranmeldung angegebenen Adressdaten zu Zwecken des Postversands unserer Programmangebote ebenfalls an das beauftragte Versandunternehmen Potsdamer Lettershop, Agentur für klimafreundliches Dialogmarketing, Rudolf-Breitscheid-Straße 162, 14482 Potsdam, übermittelt. Eine weitergehende Nutzung durch den Dienstleister erfolgt nicht.


Haben Sie bei der Newsletteranmeldung die Option „Pressemeldungen“ gewählt, so werden Ihr Name und Ihre E-Mailadresse zu Zwecken des Versands unserer Pressemeldungen an die von uns vertraglich mit der Pressearbeit beauftragte PR & Marketing Managerin Marijana Harder, c/o NEW STUDIO, Prinzessinnenstraße 16, 10969 Berlin, übermittelt. Eine weitergehende Nutzung durch die Dienstleisterin erfolgt nicht.


Der Versand des Newsletters (ca. 1-3 x wöchentlich) erfolgt über den beauftragten Dienstleister Optivo GmbH, Wallstraße 16, 10999 Berlin. Eine weitergehende Nutzung durch den Dienstleister erfolgt nicht.


Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten bei der direkten Anmeldung für den Newsletter ist Art. 6 Abs. 1 a und c DSGVO ggfs. in Verbindung mit steuerrechtlichen Vorschriften. Rechtsgrundlage für die Weitergabe der Daten an unsere Dienstleister sind Art. 28 Abs. 3, 6 und 7, Art. 45 Abs. 3, Art. 46 Abs. 2c DSGVO.


Zweck der Datenverarbeitung

Zweck der Speicherung der E-Mailadresse ist die Möglichkeit der elektronischen Kontaktaufnahme zum Zweck der Information und Werbung für Veranstaltungen oder sonstige Aktivitäten der Erich Pommer Institut gGmbH. Datum und IP-Adresse der Anmeldung sowie der Bestätigung der Anmeldung werden erfasst, um die Einwilligung in den Newsletterversand beweissicher zu dokumentieren und Missbrauch auszuschließen.


Dauer der Speicherung

Soweit Sie in den Empfang der Newsletter/Pressemeldungen/Programmankündigungen ausdrücklich eingewilligt haben, löschen bzw. sperren wir die E-Mailadresse/Postadresse für den Werbeversand erst, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen. Die Daten der Bestätigung der Bestellung werden ebenso lange gespeichert.


Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Sie können der Nutzung der E-Mailadresse für den Newsletterversand jederzeit und ohne Angabe von Gründen für die Zukunft widersprechen bzw. die Einwilligung widerrufen. Sie können in jeder E-Mail, die im Rahmen des Newsletters an Sie versandt wird durch Anklicken eines dort vorgesehenen Links der Nutzung mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. Sie können auch per E-Mail an: datenschutz@epi.media einer Nutzung für den Newsletterversand mit Wirkung für die Zukunft widersprechen. Im Fall des Widerspruchs per E-Mail kann die Umsetzung der Löschung oder Sperrung bis zu 4 Werktage dauern; in diesem Zeitraum kann es noch zu Zusendungen von Newsletter-E-Mails kommen.


Ein Widerspruch gegen die Verwendung der postalischen Adress-Daten ist jederzeit durch Löschung der Adressdaten bzw. das Deaktivieren der Option „Postalischer Versand“ in Ihrem Benutzerkonto oder durch eine E-Mail an datenschutz@epi.media möglich.


b. Daten bei der Teilnahme an unseren Veranstaltungen


Umfang der Datenverarbeitung

Für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen (Seminare, Konferenzen, Schulungen, Informationsveranstaltungen) werden folgende personenbezogene Daten benötigt: Name, Firma, Position, Post- und E-Mailadresse, Telefonnummer, Rechnungs- und Bezahldaten, Umsatzsteuer-ID. Diese werden in unserem Auftrag von der Escape Gesellschaft für Computersysteme mbH, Kastanienallee 71, 10435 Berlin („Escape“), maschinell erhoben und zur Abwicklung der Buchungen von uns verarbeitet und gespeichert. Namens- und Kontaktdaten werden über die Adressliste den anderen Teilnehmer_innen sowie den Referent_innen und ggf. den jeweiligen Förderinstitutionen zugänglich gemacht, es sei denn, es wurde von Seiten des/der Teilnehmer_in ausdrücklich widersprochen.


Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 b und c DSGVO unter anderem mit den steuerrechtlichen Aufbewahrungsvorschriften. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten im Auftrag durch unseren Dienstleister ist Art. 28 Abs. 3 DSGVO.


Zweck der Datenverarbeitung

Die Daten der Teilnehmer_innen werden von uns zum Zweck der Erfüllung unseres Vertrages erhoben, um eine sachgerechte Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung der Veranstaltung zu gewährleisten und die Teilnehmer_innen über mögliche Terminänderungen informieren zu können.


Dauer der Speicherung

Die Daten werden so lange von uns gespeichert, wie es für die Erfüllung unserer Vertragspflichten erforderlich ist. Soweit es sich um nach dem Handels- und Steuerrecht aufbewahrungspflichtige Handelsbriefe oder förderrelevante Unterlagen handelt, werden diese darüber hinaus gemäß den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen gespeichert.


Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Ein Widerspruchsrecht gegen die Datenverarbeitung im Rahmen des Vertragsverhältnisses besteht nicht, da diese zur Erfüllung der Vertragspflichten erforderlich ist.

Ein Widerspruch gegen die Weitergabe der Teilnehmer_innen-Daten auf der Adressliste (Name, Position, Firma, Post- und E-Mailadresse) an die anderen Teilnehmer_innen bzw. an die Referent_innen ist jederzeit rechtzeitig (mind. zwei Werktage) vor der Teilnahme durch eine E-mail an datenschutz@epi.media möglich.


c. Daten bei der Nutzung unserer E-Learning-Angebote


Umfang der Datenerhebung

Den Umfang der Datenerhebung bei der Teilnahme an unseren E-Learning-Angeboten regeln die AGB unseres Dienstleisters Coursio.com, die vor einer Nutzung durch den/die Nutzenden zur Kenntnis genommen und akzeptiert werden müssen.

Bei der Nutzung der Angebote wird protokolliert, zu welcher Zeit wie auf welche Bestandteile der Lehrinhalte zugegriffen wurde. Diese Daten bleiben auch nach einer Abmeldung gespeichert, wobei auch sog. Cookies zum Einsatz kommen. Einzelheiten hierzu enthalten die einbezogenen AGB unseres Dienstleisters Coursio.com.


Rechtsgrundlage

Die Daten werden gemäß Art. 6 Abs. 1 b und c sowie Art. 28 Abs. 1 DSGVO erhoben und verarbeitet.


Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Ein Widerspruch gegen die Datenverarbeitung im Rahmen des Vertragsverhältnisses besteht nicht, da diese zur Erfüllung der vertraglichen Pflichten erforderlich ist.


4. Daten bei Bewerbungsverfahren für zulassungsbeschränkte Angebote und/oder Stipendien


Umfang der Datenerhebung

Bei Veranstaltungen mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren oder bei Stipendienbewerbungen werden die personenbezogenen Daten der Bewerber_innen (Name, Firma, Position, Post- und E-Mailadresse, Telefonnummer, Rechnungs- und Bezahldaten, Umsatzsteuer-ID, sowie ein Motivationsschreiben) über ein SSL-verschlüsseltes Online-Formular erhoben, welches in unserem Auftrag über den Server des ISO-zertifizierten Dienstleisters Hetzner Online GmbH bereitgestellt wird.

Im Zuge des Vergabeverfahrens werden diese Daten von uns gespeichert und nach Beendigung des Verfahrens gelöscht. Bei Auswahl des/der Bewerber_in und Teilnahme am Programm werden diese Daten für die Durchführung der Veranstaltung als Daten bei der Teilnahme an unseren Veranstaltungen (siehe unter II.3.b.) behandelt.


Rechtsgrundlage, Zweck und Dauer der Speicherung

Rechtsgrundlage, Zweck und Dauer der Speicherung werden entsprechend den Daten für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen (vgl. II. 4. b-d) behandelt.


Widerspruchs- und Beseitigungsmöglichkeit

Ein Widerspruch gegen die Datenverarbeitung im Rahmen des Vertragsverhältnisses besteht nicht, da diese zur Auswahl der Teilnehmer_innen und damit zur Erfüllung der vertraglichen Pflichten erforderlich ist. Ein Widerspruch gegen die Weitergabe der Teilnehmer_innen-Daten auf der Adressliste (Name, Position, Firma, Post- und E-Mailadresse) an die anderen Teilnehmer_innen bzw. an die Referent_innen ist jederzeit rechtzeitig (mind. zwei Werktage) vor der Teilnahme durch eine E-Mail an datenschutz@epi.media möglich.


III. Betroffenenrechte


1. Recht auf Widerruf der Einwilligung Art. 21 Abs. 1 DSGVO

Sofern die Verarbeitung der personenbezogenen Daten auf einer erteilten Einwilligung beruht, haben Sie jederzeit das Recht, die Einwilligung zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

Für die Ausübung des Widerrufsrechts können Sie sich jederzeit unter o.g. Kontaktdaten an uns wenden.


2. Recht auf Auskunft gemäß Art. 15 DSGVO

Sie haben das Recht, von uns eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob wir Sie betreffende personenbezogene Daten verarbeiten. Die Bestätigung können Sie jederzeit unter den o.g. Kontaktdaten verlangen. Sofern Sie betreffende personenbezogene Daten von uns verarbeitet werden, können Sie jederzeit Auskunft über diese personenbezogenen Daten und über folgenden Informationen verlangen:


  • die Verarbeitungszwecke;
  • die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;
  • die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;
  • falls möglich, die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;
  • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  • wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;
  • das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.


Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt, so haben Sie das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Artikel 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden. Wir stellen eine Kopie der personenbezogenen Daten, die Gegenstand der Verarbeitung sind, zur Verfügung. Für alle weiteren Kopien, die Sie als Person beantragen, können wir ein angemessenes Entgelt auf der Grundlage der Verwaltungskosten verlangen. Stellen Sie den Antrag elektronisch, so sind die Informationen in einem gängigen elektronischen Format zur Verfügung zu stellen, sofern nichts anderes angegeben ist. Das Recht auf Erhalt einer Kopie gemäß Absatz 3 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeinträchtigen.


3. Recht auf Berichtigung gemäß Art. 16 DSGVO

Sie haben das Recht, von uns unverzüglich die Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung haben Sie das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.


4. Recht auf Löschung gemäß Art. 17 DSGVO

Sie haben das Recht, von uns zu verlangen, dass Sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, und wir sind verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

  • Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
  • Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Artikel 6 Abs. 1 a oder Artikel 9 Abs. 2 a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
  • Die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Artikel 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
  • Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  • Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
  • Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Artikel 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.


Hat der Verantwortliche die personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gemäß Absatz 1 zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass eine betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat.

Das Recht auf Löschung („Recht auf vergessen werden“) besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist:


  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;
  • zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;
  • aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Artikel 9 Abs. 2 h und i sowie Artikel 9 Abs. 3 DSGVO;
  • für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gemäß Artikel 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das in Absatz 1 genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.


5. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO

Sie haben das Recht, von uns die Einschränkung der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

  • die Richtigkeit der personenbezogenen Daten von der betroffenen Person bestritten wird, und zwar für eine Dauer, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen,
  • die Verarbeitung unrechtmäßig ist und die betroffene Person die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangt;
  • der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, die betroffene Person sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt, oder
  • die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Artikel 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt hat, solange noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.


Wurde die Verarbeitung gemäß den oben genannten Voraussetzungen eingeschränkt, so werden diese personenbezogenen Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Einwilligung der betroffenen Person oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet.

Um das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung geltend zu machen, kann sich die betroffene Person jederzeit an uns unter den oben angegebenen Kontaktdaten wenden.


6. Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DSGVO

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und Sie haben das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern:


  • die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemäß Artikel 6 Abs. 1 a oder Artikel 9 Abs. 2 a oder auf einem Vertrag gemäß Artikel 6 Abs. 1 b DSGVO beruht und
  • die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.


Bei der Ausübung des Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Absatz 1 haben Sie das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen zu einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Die Ausübung des Rechts auf Datenübertragbarkeit lässt das Recht auf Löschung („Recht auf Vergessen werden“) unberührt. Dieses Recht gilt nicht für eine Verarbeitung, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.


7. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde


Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat Ihres Aufenthaltsorts, Ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer (Sie) über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

We use cookies in order to improve your surfing experience. If you stay on the website, you accept the cookie policy. more information
Please wait